Opt-in Checkbox
Es gibt ernst zu nehmende Unterschiede zwischen Opt-in, Single-Opt-in und Double-Opt-in.

Oft hört man von Opt-in, Single-Opt-in und Double-Opt-in. Was diese Begrifflichkeiten genau bedeuten, wie sie definiert sind und was aktuell in Bezug auf die DSGVO die sicherste Variante ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Eine ausführliche Anleitung für eine DSGVO-konforme WordPress-Seite findest du am Ende des Artikels.

Opt-in

Das Opt-In-Verfahren ist die allgemeine Definition der ausdrücklichen Einwilligung eines Nutzers, was mit seinen Daten gemacht werden darf. Unterschieden wird zwischen Single-Opt-in und Double-Opt-in.

Single-Opt-in

Beim Single-Opt-In muss der Nutzer aktiv bestätigen, dass er „die Sache“, um die es beim jeweiligen Formular geht, erwünscht.
Beispielsweise muss der Nutzer beim Abonnieren eines Newsletters aktiv die Checkbox anhaken mit der er bestätigt, dass ihm in einem bestimmten Zeitraum Newsletter für Marketingzwecke zugeschickt werden dürfen.

Das Problem bei der Sache: Jeder Nutzer hat die Möglichkeit für andere Nutzer den Newsletter zu abonnieren.

Wichtig: Die Checkbox darf nicht vorausgewählt sein sondern muss vom Nutzer selbst bestätigt werden.

Double-Opt-in

Um das Problem des Datenmissbrauches zu vermeiden, gibt es das Double-Opt-in-Verfahren. Bei diesem bekommt man nach Bestätigung des Formulars erst noch einmal eine E-Mail mit dem Hinweis, dass eine Anmeldung erfolgt ist. Diese muss man dann ausdrücklich mit dem in der Mail beschriebenen Methode bestätigen. Meist ist es ein einfacher Klick auf ein „Bestätigungslink“.

Wichtig:  Im Rahmen der DSGVO wird ausdrücklich empfohlen sich dem Double-Opt-in anzunehmen.

Weitere Informationen

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Thema: „Wie richte ich bei meiner WordPress-Projekt ein Double-Opt-in-Verfahren ein?“, findest du hier: Double-Opt-in für Cookies: WordPress Anleitung (Cookie Notice for GDPR)